Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht
Prof. Dr. F. Ranieri

Home
Kontakt
Mitarbeiter
Veranstaltungen
Lehrangebote
Publikationen
Projekte
Links

 

Gliederung

 

Einführung in das Europäische Gemeinschaftsrecht

 

I. Aufgabenstellung der Vorlesung
 
  1. Das Primär- und Sekundärrecht der Europäischen Gemeinschaft (EU) und das Privatrecht der Mitgliedstaaten
     
  2. Die Rechtsnormen des Gemeinschaftsrechts: Rechtsquellen und deren Auslegung
     
  3. Das Richterrecht der Gemeinschaft durch die Judikatur des EuGH
     
  4. Europäisches Gemeinschaftsrecht und nationales Recht Die richtlinienkonforme Auslegung.
     

II. Die Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit
 

  1. Das Problem bei den Kapitalgesellschaften
    Die Freiheit des Kapital- und Zahlungsverkehrs
     
  2. Die Niederlassungsfreiheit bei juristischen Berufen. Anwaltsrecht.
     

III. Das Wettbewerbsrecht der Gemeinschaft

A.   Grundlagen. Freiheit des Warenverkehrs.

B.1.   Die verbotenen Kartelle. Die Kasuistik in der Judikatur des EuGH

B.2.   Die zivilrechtlichen Folgen des Verbots nach Art. 81 I EG

C.   Die missbräuchliche Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung  (Art. 82 EG):  Die Kasuistik in der
       Judikatur des EuGH
 

IV. Angleichung der Privatrechtsordnungen in der EG
 

  1. Die Produkthaftungsrichtlinie von 1985 und ihre Umsetzung in das einzelstaatliche Recht der Mitgliedstaaten
     
  2. Das Gesellschaftsrecht im Europäischen Binnenmarkt. Die Europa AG.
     
  3. Das internationale Prozessrecht und das EuGVÜ bzw. die EuGVVO:
     
  4. Das römische Abkommen zum IPR bei vertraglichen Obligationen (EVÜ). Angleichung des IPR in der EU.

Literatur

Die hier folgenden Hinweise gehen längst über das für die Vorlesung "Europarecht II" Notwendige hinaus. Sie sollen auch bei der Vorbereitung der Wahlfachprüfung im Examen und bei der Vorbereitung von Seminar-Referaten helfen.

Rechtsquellen:

bulletEuropa-Recht (Textsammlung), Beck-Texte im dtv, letzte Auflage
bulletSartorius II, Internationale Verträge/Europarecht, Loseblattsammlung
bulletSchulze/Zimmermann, Basistexte zum Europäischen Privatrecht. Textsammlung, Baden-Baden 2000

 

Lehrbücher:
 
bullet Beutler/Bieber/Pipkorn/Streil, Die Europäische Union - Rechtsordnung und Politik, 5. Aufl., Baden-Baden 2001
bullet

Bleckmann, Europarecht, 6. Aufl., Köln u.a. 1997

bullet

Oppermann, Europarecht, 2. Aufl. (Juristische Kurzlehrbücher), München 1999

bullet

Schweitzer/Hummer, Europarecht, 5. Aufl., Berlin 1996

bullet

Streinz, Europarecht, 5. Aufl. (Schwerpunkte, Bd. 12), Heidelberg 2001

bulletHerdegen, Europarecht, 3. Aufl. (Grundrisse des Rechts), München 2001
bulletGrams/Pitschas, Prüfungsschemata Europarecht, Berlin (Luchterhand), 1993
bulletHummer/Simma/Vedder, Europarecht in Fällen, 3. Aufl., Baden-Baden (Nomos), 1999
bulletGodzierz/Odendahl, Europarecht - Sammlung höchstrichterlicher Rechtsprechung, Berlin 1997

 

Literatur und Rechtsprechung:


I. C Das Richterrecht der Gemeinschaft durch die Judikatur des EuGH
 
bulletSiehe zum Thema allgemein aus studentischer Sicht P.v.Wilmowsky, Jura 1992, 337 ff. und J.F. Baur, JA 1992, 65 ff.; C.O. Lenz, in NJW 1996, 1040 ff., Hatje, Lückenschluss im Europarecht, in: Neue Wege in die Europäische Privatgesellschaft 2001, 247-257 (Rechts- und Steuerfragen in der Heidelberger Diskussion)
 
bulletZum Problem der Vorlagepflicht an den EuGH aus deutscher verfassungsrechtlicher Sicht: BVerfG, Beschluss v. 16.12.1993, NJW 1994, 2017; Beschluss v. 9.1.2001, BayVBl 2001, 340, mit Anmerkung Lindner, BayVBl 2001, 342-343; und ferner Kindler, NJW 1993, 3120 ff.; Oppermann, Rdn. 615-651; Bleckmann, S. 369-405
 
bulletZur Problematik der richtlinienkonformen Auslegung des nationalen Rechts aus privatrechtlicher Sicht, siehe diese grundlegenden Entscheidungen:
 
bulletEuGH 10.4.1984, Rs. 14/83 (Colson), in NJW 1984, 2021 - 2022 (zu § 611 a BGB aF) und in Fortsetzung dazu BAG 14.3.1989, NJW 1990, 65-67 und BVerfG, Beschl. v. 16.11.1993, in JuS 1994, 704 und JA 1994, 366.
 
bulletEuGH, 14.7.1994, C-91/92 (Faccini Dori c.Recreb Srl.), in Slg. I-1994, 3325 = NJW 1994, 2473 = EuZW 1994, 498 = JZ 1995, 149 m. Anm. Heß; besprochen von Gassner als Klausur in JuS 1996, 303 (Haustürgeschäft und Staatshaftung wegen nicht fristgerechter Umsetzung der Richtlinie).
 
bulletBGH Beschl. v. 11.1.1996, in NJW 1996, 930 (Vorlage zur Bürgschaft als Haustürgeschäft). Zum Thema siehe LG Kleve, NJW 1993, 472 und die Klausur von Baldus, Der Gewürgte Bürge und der EuGH, JuS 1995, 1102.
 
bulletZur unmittelbaren Anwendbarkeit von Richtlinien: Gundel, EuZW 2001, 143

 


II. Die Niederlassungsfreiheit

A. Das Problem bei den Kapitalgesellschaften

Die Freiheit des Kapital- und Zahlungsverkehrs.

bulletVgl. Schweitzer/Hummer, S. 369-372; Streinz, Rdn. 753-771a; Herdegen, Rdn. 330-331; Oppermann, § 22, Rdn. 1480-1498; Bleckmann, § 17, Rdn. 1692-1729. Vgl. auch U. Schneider, Europäisches Bankenrecht (Reihe Europa-Institut 228), Saarbrücken 1990; U. Hübner, Europa auf dem Weg zu einem gemeinsamen Versicherungsmarkt (Reihe Europa-Institut 225), Saarbrücken 1990.
 
bulletZur Freiheit des Kapital- und Zahlungsverkehrs, vgl. aus der Rechtsprechung:
EuGH, 11.11.1981 (Casati, Rs. 203/80), Slg. 1981,2595; EuGH, 23.11.1978 (Thomson, Rs. 7/78), Slg. 1978,2247; EuGH, 31.1.1984 (Luisi/Carbone, Rs. 286/82 und 26/83), Slg. 1984,377 (hierzu vgl. Everling, EuR 1984,361 ff.; Hafke, WM 1985,309; Bleckmann, Rdn. 1704); EuGH, 23.2.1995, Rs. C.358/93, in: JZ 1995,1007 m. Anm. H. K. Ress.
 
bulletZu den Problemen des Versicherungsmarktes vgl.:
Bleckmann, Rdn. 1688-1690; Oppermann, Rdn. 1618. Grundlegend EuGH, 4.12.1986 (Rs. 205/84), in: VersR 1986,1225 = JZ 1987,345 = NJW 1987,572; dazu Emmerich, JuS 1987,568, Nr. 1; Hübner, JZ 1987,330 ff.; Schmidt, VersR 1987,1 ff.
 
bulletZur Zweiten Koordinierungsrichtlinie "Schaden" v. 22.6.1988 und zur damit verbundenen deutschen Gesetzgebung vgl. Basedow, in: NJW 1991,785 ff., insbes. 787.
 
bulletZum Problem der Niederlassungsfreiheit von juristischen Personen zu lesen:
BFH, 31.10.1990 (II R 176/87), RIW 1991,170-172 m.Anm. Meilicke, ebendort 172-173; vgl. auch Meilicke, RIW 1989,640. Weiter EuGH, 10.2.1994, Rs. C.398/92, JZ 1994, 1165, besprochen von P. Schlosser in: ZEuP 1995,1994 und von H.K. Ress, in: JuS 1995, 967; EuGH, 21.11.2002, The European Legal Forum (EuLF) 2002/06 (D), 339-345. Lesen auch: Streinz, Rdn. 754; Bleckmann, Rdn. 1608-1621
 


B. Die Niederlassungsfreiheit bei juristischen Berufen.
 
bulletZur Problematik der Niederlassungsfreiheit für freie Berufe vgl. allgemein Bleckmann, Rdn. 1628 ff.; Rdn. 1686-1687; Schweitzer/Hummer, Rdn. 1198-1205 und die Richtlinie 89/48 vom 21.12.1988 (Abl. 1989, L 19, S. 16 ff.) zur Anerkennung der Hochschuldiplome; in Ergänzung dieser RL: RL 92/51 v. 18.6.1992 (Abl. Nr. L 209 v. 24.7.1992, S. 25 ff.); zuletzt RL 2001/19 v. 14.5.2001 (Abl. Nr. L 206 v. 31.7.2001, S. 1 ff.) (Änderung der RL 89/48).
 
bulletZu den Problemen der Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit für Rechtsanwälte vgl. Bleckmann, Rdn. 1686-1687; Commichau in JZ 1988, 828 und Rabe, Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit der rechtsberatenden Berufe in der EG, in RabelsZ 55 (1991), 291 ff.; sowie Rabe, in NJW 1995, 1403 ff.
 
bulletZu der Anwaltsrichtlinie 98/5 (Amtsblatt Nr. L 77 vom 14/03/1998 S. 36 ff.), siehe EuZW 1995, 721-722; Schweitzer/Hummer, Rdn. 1206-1209; Oppermann, Rdn. 1615; Sobotta, Freizügigkeit für Anwälte in der EU nach der RL 98/5, in: EuZW 1998, S. 645-650; dazu auch Kilian, JA 2000, S. 429 ff.; Hoffmann, AnwBl. 99, S. 680 ff.; EuGH, C-168/98, NJW 2001, S. 137 (zur Wirksamkeit der RL 98/5); Lach, NJW 2000, S. 1611 ff. (zur Umsetzung der RL 98/5 in Deutschland)
 
bulletAus der Judikatur des EuGH siehe:
EuGH, 3.12.1974, Rs. 33/74 (van Binsbergen), in: Slg. 1974; EuGH, 21.6.1974, Rs 2/74 (Reyners), in: Slg. 1974,631 (649) = NJW 1975,513; EuGH, 12.7.1984, Rs. 107/83 (Klopp), in: Slg. 1984,2971 = NJW 1985,1275 ff.; EuGH, Rs. 292/86 (Gullung), in: Slg. 1988,111 ff.; EuGH, 25.2.1988, C-427/85 (Komm./Deutschl.), in: Slg. 1988,1123 = NJW 1988,887 = JuS 1988,506 (grundlegend). Dazu zu lesen: Bleckmann, in: JZ 1988,509 ff.; Gornig, in: NJW 1989,1120 ff.
 
bulletGrundlegend: nunmehr zur Niederlassungsfreiheit von Anwälten:
EuGH, 7.5.1991, Rs. C-340/89 (Vlassopoulou) in: NJW 1991, 2073 = JZ 1991, 1131 m.Anm. Zuck und EuGH, 30.11.1995, Rs. C.55/94 (Reinhard Gebhard c.Consiglio dell´Ordine degli avvocati di Milano), in EuZW 1996, 92 ff.

 


III. Das Wettbewerbsrecht der Gemeinschaft

A. Die Grundlagen. Freiheit des Warenverkehrs
 
bulletAllgemein zur Beseitigung mengenmäßiger Beschränkungen (Art. 28 und 29 I EG) vgl. U. Becker, Das Verbot tarifärer und nichttarifärer Hemmnisse des EU-Handelsverkehrs, in: JA 1997, 65-75; Schweitzer/Hummer, Rdn. 1111-1115; Bleckmann, Rdn. 1494-1527; Herdegen, Rdn. 286-300; Streinz, Rdn. 266-269; Oppermann, Rdn. 1289-1302; aus der Judikatur siehe, grundlegend, EuGH, 20.2.1979, Rs. 120/78 (Cassis de Dijon), Slg. 1979, 649 = NJW 1979, 1766; besprochen aus studentischer Sicht in JA 1996, 18 ff.; vgl. ferner z.B. EuGH, 23.11.1989 (Rs. 145/88), NJW 1991,626 ff.; EuGH 13.10.1993, Rs. C.93/92, (Motorradcenter), in EuZW 1993, 743 = JZ 1994, 623 m.Anm. Fezer; besprochen von Brüsselbach in JuS 1995,21 und von Köhler in ZEuP 1994, 664 ff. Weiter EuGH 24.11.1993, Rs. C.267/91 und C. 268/91 (Keck), in NJW 1994, 121 = JZ 1994, 358 = EuZW 1993, 770; dazu siehe Möschel , in NJW 1994, 429 und C.O.Lenz, in NJW 1994, 1633; Gebauer IPRax 1995, 152 sowie Freund, in: Jura 1997, 716 ff.; EuGH (Kommission/Frankreich), C-265/95, NJW 1998, S. 1931, dazu Kainer, JuS 2000, S. 431 ff.; EuGH (Kommission/Frankreich), C-1/00, Urteil v. 13.12.2001 (BSE-Embargo gegen Fleischeinfuhren aus dem Vereinigten Königreich), Slg. 2001, I-9989
 
bulletZum Verbot staatlicher Beihilfen (Art. 87 EG) vgl.:
Schweitzer/Hummer, Rdnr. 1303-1323 ; Beutler/Bieber, S. 356-364; Streinz, Rdn. 844-859; Bleckmann, Rdn. 2049-2099. Aus der Judikatur siehe z.B.: EuGH, 21.3.1990 (Rs. 142/87) Belgien/Kommission; EuGH, 14.2.1990 (Rs. 301/87) Frankreich/Kommission; EuGH v. 21.3.2002, C-36/00, Spanien/Kommission, Slg. I 2002, S. 3243 ff.; EuGH, 7.3.2002, C-310/99, Italien/Kommission, Slg. I 2002, S. 2289 ff.; EuGH, 13.3.2001, C-379/98 (Preussen Elektra), staatliche Beihilfen und freier Warenverkehr im Zusammenhang mit sog. erneuerbaren Energien, Slg. 2001, I-2099, m. Anm. v. Bartosch, NVwZ 2001, 643 und Gündisch, NJW 2001, 3686; EuGH, 8.11.2001, C-143/99, Beihilfen auf dem Energiesektor, EuZW 2002, 213, m. Anm. Sutter, ebenda.

 

B. Die verbotenen Kartelle. Die Kasuistik in der Judikatur des EuGH.

Die Folgen des Verbots nach Art. 81 EG
 
bulletSchweitzer/Hummer, Rdn. 1258-1287; Streinz, Rdn. 800-823; Beutler/Bieber, S. 333-342; Bleckmann, Rdn. 1784-1917; Herdegen, Rdn. 342-348.
 
bulletAls Beispiele aus der Judikatur des EuGH vgl.:
EuGH, 11.1.1990 (Rs. C-277/87), RIW 1991,161 (Begriff der Vereinbarung); EuGH, 28.1.1986 (Rs. 161/84), NJW 1986,1415 = ZIP 1986,329 = JuS 1986,558, Nr. 1 (Franchising-Verträge);  EuGH 3.7.1985 (Rs. 243/83), NJW 1986,651 = JuS 1986,476 Nr. 1; EuGH, 14.7.1988 (Rs. 254/87), NJW 1990,1409-1410 (Preisbindung für Presseerzeugnisse und Art. 85 EWGV; dazu Fezer/Grosshardt, Die Preisbindung im Europ. Binnenmarkt, RIW 1991, S. 141 ff.); EuGH, EuZW 1994, S. 248 (250) (Unternehmensbegriff).
 
bulletZu den zivilrechtlichen Folgen des Verbots nach Art. 81 EG vgl.:
Schweitzer/Hummer, Rdn. 1278; Bleckmann, Rdn. 1906-1912; Beutler/Bieber, S. 338-339. Als Beispiel in den nationalen Judikaturen vgl. BGH, WuW 1980,191 (193); Cass. comm., 26.3.1979, JCP 1979, II, 19249; Cass. civ. 1è., 3.12.1985, JCP 1986, IV, 63.
 
bullets. auch die Neufassung der Kartellverordnung Nr. 17: VO Nr. 1/2003 v. 16.12.2002, Abl. Nr. L 1 v. 4.1.2003, S. 1 ff.
 
bulletZur Problematik der Fusionskontrolle:
Schweitzer/Hummer, Rdn. 1296-1298; Beutler/Bieber, S. 346-350; Bleckmann, Rdn. 1962-1969 und EuGH, 17.11.1987 (Rs. 142 und 156/84) BATC c. Kommission, in: Slg. 1987, S. 4487 ff. Vgl. heute VO 21.12.1989 (4064/89), Text in: EuZW 1990,22 ff. und dazu Ebenroth/Lange, BB 1991,845 ff.; Weitbrecht, EuZW 1990,18-21; Martinek, NJW 1990,795 ff. (zur 5. GWB-Novelle) (inzwischen allerdings überholt); Müller-Laube, JuS 1991, 184 ff.; Montag/Kaessner (neuere Entwicklungen in der Fallpraxis), WuW 1997, 781 ff.; Hirsbrunner, EuZW 1998, 69 ff.; Montag/Liebenath (aktuelle Probleme in der europ. Fusionskontrolle), WuW 2000, 852 ff.; Bartosch/Nollau, zum Grünbuch der Kommission zur Fusionskontrolle v. 11.12.2001, EuZW 2002, 197 ff.
 
bulletVon großer Bedeutung: EuG, 6.6.2002, T-342/99 (Airtours/Kommission), WuW 2002, S. 781 ff.; Anm. dazu v. Bartosch, EuZW 2002, S. 645 ff.
 
bullets. auch den Neuvorschlag der Fusionskontrollverordnung durch die Kommission: Abl. Nr. C 20 v. 28.1.2003, S. 4 ff.
 
bulletZum Verhältnis zwischen gemeinschaftlichem und nationalem Wettbewerbsrecht vgl.:
Schweitzer/Hummer, Rdn. 1300-1302; Beutler/Bieber, S. 350-351; Bleckmann, Rdn. 1814-1821 und BGH, Beschl. 24.10.1995 (Backofenmarkt), in: NJW 1996, 595 ff.; Beater, GRUR Int. 2000, S. 963 ff.

 


C. Die missbräuchliche Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung (Art. 82 EG)

Die Kasuistik in der Judikatur des EuGH. Die Folgen des Verbots nach Art. 82 EG
 
bulletAllgemein zum Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung (Art. 82 EG) vgl.:
Schweitzer/Hummer, Rdn. 1288-1295; Bleckmann, Rdn. 1918-1961; Beutler/Bieber, S. 342-346.
 
bulletAls Beispiele aus der Judikatur des EuGH siehe:
EuGH, 14.2.1978 (Rs 27/76 United Brands), in Slg. 1978,207 ff. (Chiquita-Fall, dazu insbes. Beutler/Bieber, S. 343-345); EuGH, 2.3.1983 (Rs. 7/82 GEMA), in: NJW 1984,2755 = JuS 1985,141; EuGH, 5.10.1988 (Rs. 247/86 ALSATEL), in: NJW 1990,1410; EuGH, 3.7.1991 (Rs. C-62/86 AKZO), EuZW 1992, S. 21 ff.; EuG, 10.7.1991 (Rs. 70/89, MAGILL), EuZW 1993, S. 190 ff. Für weitere Beispiele aus der Kasuistik der Judikatur vgl. Schweitzer/Hummer, Rdn. 1277; Beutler/Bieber, S. 334.
 
bulletZum Problem des Verhältnisses zwischen Art. 82 EG und dem Recht zum gewerblichen Rechtsschutz vgl. Bleckmann, Rdn. 1913-1917; aus der Judikatur siehe: z. B. EuGH, 17.10.1990 (Rs. C-10/89), in: NJW 1991,626-628 (Warenzeichenrecht); EuGH, 5.10.1988 (Rs. 53/87) und EuGH, 5.10.1988 (Rs. 238/87), beide in: NJW 1990,627-628 (Geschmacksmusterrecht an Karosserie-Ersatzteilen)

 


IV. Angleichung der Privatrechtsordnungen in der EG

A. Die privatrechtlichen Richtlinien zum Verbraucherschutz  und ihre Umsetzung in einzelstaatliches Recht der Mitgliedstaaten der EG
 
bulletAllgemein zum Problem siehe die Lesehinweise zu den Vorlesungen "Rechtsvergleichung I" und "Internationales Privatrecht I. Allg. Lehren". Siehe ferner: H. Coing, Europäisierung der Rechtswissenschaft, NJW 1990,937 ff.; Drobnig, Ein Vertragsrecht für Europa, in: FS Steindorff, München 1990; Rittner, Das Gemeinschaftsprivatrecht und die europäische Integration, in JZ 1995, 849 ff; Schwartz, Perspektiven der Angleichung des Privatrechts in der Europäischen Gemeinschaft, in ZEuP (1994) 559 ff; Lutter, Die Auslegung angeglichenen Rechts, in JZ (1992) 593 ff.; Bleckmann, § 15, Rdn. 1324-1364; Chr. Schmid, Zur Einführung: Europäische Integration und Privatrecht, in: Jura 1999, 617-624.
 
bulletZum Verbraucherschutz im Vertragsrecht siehe:
 
bulletRichtlinie zu den Time-Sharing Verträgen (94/47). Dazu vgl. Martinek, Das Teilzeiteigentum an Immobilien in der europäischen Union, in ZEuP (1994) 470 ff.; Text in NJW 1995, 375 ff und in: Schulze/Zimmermann, Textbuch, I.70; dazu Schomerus, NJW 1995, 359 ff.; EuGH, 22.4.1999, C-423/97 (Travel Vac), Verhältnis der Haustürwiderrufsrichtlinie zur Time-Sharing-RL, Slg. 1999, I-2195
 
bulletRichtlinie 85/577 v.20.12.1985 (Haustürwiderrufsrichtlinie) und die Richtlinie 87/102 v. 22.12.1986 (Verbraucherkreditrichtlinie) (in: Schulze/Zimmermann, Textbuch, I.15 und I.20) und deren Umsetzung in Deutschland; dazu Michalski, Das Haustürwiderrufsgesetz, in Jura 1996, 169 ff; Emmerich, Das Verbraucherkreditgesetz, JuS 1991, 705 ff. Zu deren Umsetzung in Frankreich vgl. Witz, Das neue französische Verbrauchergesetzbuch in ZEuP (1995) 35 ff.; EuGH, 13.12.2001, C-481/99 (Heininger/Bayer. Hypo- und Vereinsbank AG), Anwendung der HaustürwiderrufsRL auf grundpfandrechtlich abgesicherte Kreditverträge, Slg. 2001, I-9945, m. Anm. Fischer, DB 2002, 727 und Reich/Röhrig, EuZW 2002, 87; vgl. auch dazu das Urteil des BGH in dem Ausgangsverfahren: BGH, 9.4.2002, XI ZR 91/99, VersR 2002, 467;
 
bulletRichtlinie (93/13) über mißbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen v. 5.4.1993, abgedruckt in EuZW (1993), 352 ff. und in: Schulze/Zimmermann, Textbuch, I.10 (Erstvorschlag v. 24.7.1990, in: ABl. 1990, C-243/2 und dazu sehr kritisch Brandner/Ulmer in: BB 1991,701 ff.). Zu der Richtlinie und deren Umsetzung siehe Micklitz, AGB-Gesetz und die EG-Richtlinie über mißbräuchliche Vertragsklauseln in Verbraucherverträgen, in ZEuP (1993) 522 ff.; Heinrichs, Umsetzung der EG Richtlinie über mißbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen durch Auslegung, in NJW 1995, 153 ff.; Nasall, Die Anwendung der EU Richtlinie über mißbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen, in JZ 1995, 689 ff.;
 
bulletzur Rechtsprechung: EuGH, 27.6.2000, C-240/98 bis C-244/98 (Océano Grupo), das erste Urteil des EuGH zur RL über mißbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen, Slg. 2000, I-4941; m. Anm. Hakenberg, ZEuP 2001, 900; EuGH, 10.5.2001, C-144/99 (Kommission/Niederlande), zu Art. 4 und 5 der RL, Slg. 2001, I-3541, m. Anm. Leible, EuZW 2001, 438; EuGH, 22.11.2001, C-541/99 und C-542/99 (Cape Snc/Idealservice), zu Art. 2 der RL, Slg. 2001, I-9049; EuGH, 7.5.2002, C-478/99 (Kommission/Schweden), zur Umsetzung der RL/ Korrektur ggü. der Rspr. im Urteil v. 10.5.2001 (Kom./Niederlande), EuZW 2002, 465
 
bulletVgl. auch den Vorschlag einer Richtlinie über die Haftung bei Dienstleistungen v. 20.12.1990 (Kom. 90/482 in Abl. 1990 C 12/8), nunmehr aufgegeben: dazu die Mitteilung der Kommission abgedruckt in TransportR (1995) 130 ff.
 
bulletZur Produkthaftungsrichtlinie v. 25.7.1985 (85/374) (geänderte Fassung: RL 1999/34 v. 10.5.1999, Amtsblatt Nr. L 141 vom 4.6.1999 S. 20 f.) in: Schulze/Zimmermann, Textbuch, I.65 und deren Umsetzung in Deutschland vgl. Graf v. Westphalen, Das neue Produkthaftungsgesetz, in: NJW 1990, S. 83 ff.; zu deren Umsetzung in Frankreich vgl. Sonnenberger, in: FS Steindorff, 1990; J. Ghestin, L'avant projet de loi sur la responsabilité du fait des produits défectueux, in Revue de jurisprudence commerciale, 1988, S. 201-223. Allgemein vgl. G.Hohloch, Produkthaftung in Europa, in ZEuP (1994), 408 ff.; EuGH, 25.4.2002, C-183/00, zu Art. 13 der RL, EuZW 2002, 574

 


B. Das Gesellschaftsrecht im Europäischen Binnenmarkt
 
bulletVgl. allgemein Bleckmann, Rdn. 1325; 1661-1670; Beutler/Bieber, S. 394-399.
 
bulletIm einzelnen siehe P. Behrens, Das Gesellschaftsrecht im Europäischen Binnenmarkt, in: EuZW1990,13 ff.; Müller/Gugenberger, in: BB 1989,1922 ff.; Autenrieth,in: BB 1989, 305 ff. (beide Beiträge zur EWIV); Hopt, Europäische Aktiengesellschaft, EuZW 2002, 1
 
bulletZur Rechtsprechung: EuGH, Daily Mail, Slg. 1988, S. 5483 ff. = NJW 1989, S. 2186, m. Anm. von Behrens, IPRax 1989, S. 354 ff.; EuGH, Urt. v. 9. 3. 1999 - Rs. C-212/97 - Centros Ltd. in: RIW 1999, S. 447 ff. = IPRax 1999, S. 364 Nr. 40 mit Anm. von P. Behrens, ebenda, S. 323 ff. = NJW 1999, S. 2027; EuGH, Urt. v. 5.11.2002 – Rs. C-208/00 – Überseering, RIW 2002, S. 945 ff. = NJW 2002, S. 3614 ff.; Anm. von Leible/Hoffmann, RIW 2002, S. 925 ff.; zusammenfassend: Behrens, EuZW 2002, 129

 


C. Das internationale Prozeßrecht und das EuGVÜ
 
bulletVgl. allgemein Beutler/Bieber, S. 401-403; Kronke, Der Gerichtsstand nach Art. 5 Nr. 5 EuGVÜ - Ansätze einer Zuständigkeitsordnung für grenzüberschreitende Unternehmensverbindungen, IPRax 1989, S. 81 ff; Koch, Verbrauchergerichtsstand nach dem EuGVÜ und Vermögensgerichtsstand nach der ZPO für Termingeschäfte?, IPRax 1995, S. 71 ff.; Coester-Waltjen/ Ziegler, Der Gerichtsstand der Belegenheit nach Art. 16 Nr. EuGVÜ, Jura 1992, S. 609 ff.;
 
bulletwichtige Neuerungen:
 
bullet

Verordnung EG Nr. 44/2001 v. 22.12.2000 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und die Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen (sog. Brüssel I – Verordnung), Amtsblatt EG Nr. L 12 v. 16.1.2001, S. 1 ff.
 

bullet

Synopse EuGVÜ – EuGVVO, Institut für ausl. u. europ. Privat- und Verfahrensrecht an der Univ. Leipzig, Prof. Rauscher, http://iprserv.jura.uni-leipzig.de/download/synopse.pdf
 

bullet

Überblick über die EuGVVO mit weiteren Literaturhinweisen: Lehrstuhl v. Prof. Münch an der Univ. Göttingen, http://www.jura.uni-goettingen.de/muench/eugvvo.html
 

bulletVerordnung EG Nr. 1347/2000 v. 29.5.2000 über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung für die gemeinsamen Kinder der Ehegatten (sog. Brüssel II – Verordnung), Amtsblatt EG Nr. L 160 v. 30.6.2000
 
bulletAus der Rechtsprechung siehe z.B.:
 
bulletEuGH, Urt. v. 11.7.2002 (Art. 13 EuGVÜ), NJW 2002, S. 2697 ff.;
 
bulletEuGH, Urt. v. 5.4.2001 (Art. 16 EuGVÜ), Slg. 2001, I-2771
 
bulletEuGH, Urt. v. 29. 6. 1994 (Gerichtsstand des vertraglichen Erfüllungsortes), NJW 1995, S. 183 f.= JZ 1995, S. 244 ff. = IPRax 1995, S. 31 ff. m. Anm. Jayme S. 13 f.;
 
bulletEuGH, Urt. v. 17. 6. 1992, (Art. 5 Nr. 1 EuGVÜ) JZ 1995, S. 90 ff.;
 
bulletEuGH, Urt. v. 7. 3. 1995 (Gerichtsstand der unerlaubten Handlung gem. Art. 5 Nr. 3 EuGVÜ) NJW 1995, S. 1881 ff.= Jura Kartei 1995, Art. 5 EuGVÜ;
 
bulletEuGH, Urt. v. 19. 9. 1995 (Gerichtsstand des Schadensereignisses i. S. v. Art. 5 Nr. 3 EuGVÜ), JZ 1995, S. 1107 ff.= EuZW 1995, S. 765;
 
bulletEuGH, Urt. v. 15. 9. 1994 (Artt. 13, 14 EuGVÜ), IPRax 1995, S. 315 f. m. Anm. Rauscher, S. 289;
 
bulletEuGH, Urt. v. 22.11.1994 (Artt. 13, 14 EuGVÜ; § 32 ZPO), IPRax 1995, S. 316 ff.
 
bulletEuGH, Urt. v. 19. 1. 1993 (Art. 13), IPRax 1995, S. 92 ff. m. Anm. Koch, S. 71 ff;
 
bulletEuGH, Urt. v. 20. 4. 1993 (Art. 13 EuGVÜ; § 23 ZPO), IPRax 1995, S. 98 f.;
 
bulletEuGH, Urt. v. 9. 6. 1994 (Art. 16 Nr. 1 EuGVÜ), IPRax 1995, S. 99 ff. = RIW 1995, S. 238 f.;
 
bulletEuGH, Urt. v. 17. 5. 1994 (Art. 16 Nr. 1 EuGVÜ), IPRax 1995, S. 314 f.;
 
bulletEuGH, Urt. v. 10. 3. 1992 (Art. 17 EuGVÜ), IPRax 1993, S. 32 ff., m. Anm. Koch, S. 19 ff.;
 
bulletEuGH, Urt. v. 6. 12. 1994 (Art. 57, 21, 22 EuGVÜ), JZ 1995, S. 616 ff., m. Anm. Huber, S. 603 ff.;
 
bulletEuGH, Urt. v. 20. 1. 1994 (Artt. 25, 26, 31 EuGVÜ), IPRax 1995, S. 240 f.;
 
bulletBGH, Urt. v. 7.11.2001 (Art. 21 EuGVÜ, Rechtshängigkeitssperre bei Konkurrenz von Feststellungs- und Leistungsklage) NJW 2002, S. 2795 ff.;
 
bulletBGH, Urt. v. 6.2.2002 (Art. 6 Nr. 3 EuGVÜ, Prozessaufrechnung und Widerklage) NJW 2002, S. 2182 ff.;
 
bulletBGH, Urt. v. 8. 2. 1995 (Rechtshängigkeit nach Art. 21 EuGVÜ), NJW 1995, S. 1758 = RIW 1995, S. 413 ff.;
 
bulletBGH, Beschl. v. 2. 10. 1991 (Zustellung aus dem Ausland), RIW 1992, S. 56 f.= Jura Kartei 1992, Art. 27 Nr. 2 EuGVÜ;
 
bulletOLG Düsseldorf, Urt. v. 26. 5. 1995 (Art. 5 Nr. 5 EuGVÜ, Art. 29 EGBGB), WM 1995, S. 1349 ff.; EuGH IPRax 1989, S. 96 f. (Art. 5 Nr. 5 EuGVÜ);

 


D. Das römische Abkommen zum IPR (EVÜ) bei vertraglichen Obligationen
 
bullet

Vgl. allgemein Beutler/Bieber, S. 403; Einzelheiten bei Th.M. de Boer, The EEC Contracts Convention and the Dutch Courts. A methodological Perspective, in: RabelsZ 54 (1990),24 ff.; D. Martiny, Internationales Vertragsrecht zwischen Rechtsgefälle und Vereinheitlichung. Zum Römischen Übereinkommen vom 19 Juni 1980, in ZEuP (1993), 67 ff.; Jayme / Kohler, Europäisches Kollisionsrecht 1995. Ein Dialog der Quellen, in IPRax (1995), 343 ff.
 

bullet

 s. auch die Vorarbeiten zum Erlass eines Rechtsakts der EG zum IPR des vertraglichen Schuldrechts ("Rom I-VO"): Grünbuch der Kommission über die Umwandlung des Übereinkommens von Rom aus dem Jahr 1980 über das auf vertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht in ein Gemeinschaftsinstrument sowie über seine Aktualisierung, KOM (2002)654 endg. v. 14.1.2003.

 

Nach oben Gliederung Zeitplan Fälle und Klausuren

 

Mit der Nutzung dieses Internetangebots erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht  - Prof. Dr. F. Ranieri - Letzte Bearbeitung: 11.03.2010