Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht
Prof. Dr. F. Ranieri

 
 
 
Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger
Wintersemester 1997/1998
3.Klausur
 
Sachverhalt
 
K bestellt sich bei V den Nachbau eines alten Bauernschrankes aus der Jahrhundertwende. Diese bezieht V von der Möbeltischlerei M, die auf den Nachbau derartiger Schränke spezialisiert ist und in Serie produziert. Der Kaufpreis des Schrankes beträgt DM 2.100,-. V beauftragt die Spedition S mit der Auslieferung des Schrankes. Aufgrund eines Verkehrsunfalls, an dem den Fahrer der S kein Verschulden trifft, wird der Schrank völlig zerstört. K verlangt nun die Zusendung eines neuen Schrankes, da zwischenzeitlich diese erheblich teurer geworden sind. V hält dem entgegen, dies könne ja wohl nicht angehen. Vielmehr sei der K verpflichtet, den vereinbarten Kaufpreis von DM 2.100,- zu entrichten.
Wer hat recht?
 
1.Abwandlung
V hat zum Transport der Schränke keine Spedition beauftragt. Er hat selbst einige kleine Lkw mit Fahrern, die die Auslieferungsfahrten für ihn erledigen.
 
2.Abwandlung
Wie ist die Rechtslage, wenn es sich nicht um einen Nachbau, sondern um ein Einzelstück aus dem Jahre 1899 handelte?
 
 
 
Bearbeitungszeit: 3 Std.
Erlaubte Hilfsmittel: Schönfelder, Deutsche Gesetze; Beck-Texte, BGB, dtv-Ausgabe.
Termin: 27. 01. 98
 
  

Mit der Nutzung dieses Internetangebots erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht  - Prof. Dr. F. Ranieri - Letzte Bearbeitung: 11.03.2010