Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht
Prof. Dr. F. Ranieri

Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger
WS 1997/98
3. Klausur 
 
Lösungsskizze und Bewertung
(nach dem BGB in der bis zum 31.12.2001 geltenden Fassung)

 

Bewertungskriterien

Folgendes Punkteschema ist bei der Bewertung zugrunde zu legen (es handelt sich dabei jeweils um Maximalwerte).
 

 Anspruch V gegen K aus § 433 II auf Zahlung von DM 2.100,-
 
 
    A. Anspruch entstanden mit wirksamem Kaufvertrag
 
    B. Untergang des Anspruchs gem. §§ 440, 323
 
        I. Unmöglichkeit
 
            1. Da Schrank Gattungsschuld, gilt § 279.
 
            2. Evtl. Konkretisierung gem. § 243 II
 
                a) Schrank mittlerer Art und Güte
 
                b) Die von V zu bewirkende Leistungshandlung ist von der Schuldart abhängig. Hier
                     versendet V den Schrank, so daß Bring- oder Schickschuld in Betracht kommt.
 
                     aa) Aus § 269 III ergibt sich, daß im Zweifel eine Schickschuld vorliegt. Für eine
                           Bringschuld muß eine ausdrückliche Bestimmung im Vertrag getroffen werden.
 
                     bb) Im Falle der Schickschuld tritt Konkretisierung mit Übergabe der Kaufsache an
                           Transportperson ein.
 
                     Daher ist aus der Gattungsschuld eine Speziesschuld geworden. Die geschuldete
                     Leistung des V konzentrierte sich genau auf den - nunmehr zerstörten - Schrank.
 
             Unmöglichkeit liegt damit vor.
                                                                                                                                                  20
 
 
         II. Vertretenmüssen
 
             1. kein Verschulden des K
 
             2. Verschulden des V
 
                 kein eigenes Verschulden, auch kein Auswahlverschulden des Spediteurs. Da auch
                 kein Verschulden bei S liegt, stellt sich hier nicht die Frage, ob dies ggfls. dem V
                 zurechenbar wäre.
 
                 Der Kaufpreisanspruch ist untergegangen.
                                                                                                                                                  10
 
 
         III. Übergang der Preisgefahr, § 447
 
              1. Versendung an anderen Ort als Erfüllungsort.
 
                 Erfüllungsort ist grds. der Wohnort des Schuldners, § 269. Dies ändert sich nicht,
                 wenn die Übereignung am Wohnort des Gläubigers vollzogen wird. Denn an diesem
                 Ort tritt letztlich nur der Erfolg ein. Das Gesetz sieht aber, wie sich aus § 269 ergibt,
                 als "Erfüllungsort" i.S.v. § 447 den Ort, an dem die Leistung bewirkt werden muß
                 (Palandt, § 447, 4a; Brox, JuS 75, 7; Hüffer, JuS 128 m.w.N.)
 
             2. Auf Verlangen des Käufers (+), dies ergibt sich aus dem Vertragsinhalt.
 
             3. Übergabe an Transportperson (+).
 
             4. Realisierung einer typischen Transportgefahr
 
                 Nur diese werden von § 447 erfaßt. Untergang durch Sachmängel oder mangelhafte
                 Verpackung oder Verladung zählen nicht dazu.
 
       Damit ist die Preisgefahr auf K übergegangen.
 
       Der Kaufpreisanspruch des V besteht fort.
                                                                                                                                              20
 
 
Lösung 1. Abwandlung
 
Hier stellt sich zunächst die Frage des Verschuldens.
 
B.II.2.b)
 
     Wenn den Fahrer des V ein Verschulden trifft, muß V sich dieses Verschulden gem.
     § 278 zurechnen lassen. Insoweit sind die Fahrer Erfüllungsgehilfen des V, da sie mit
     Wissen und Wollen des V in dessen Pflichtenkreis tätig werden.
 
     Liegt kein Verschulden des Fahrers vor, stellt sich die Frage, inwieweit die
     Gefahrtragung des § 447 greift.
 
B.III.
 
     1. Die Anwendbarkeit des § 447 ist streitig.
 
         a) Z.T. wird vertreten, § 447 gelte nur für die Einschaltung einer Zwischenperson.
             Deren Gefahrenbereich dürfe dem Verkäufer nicht mehr zugerechnet werden. Da aber
             bei eigenem Transport durch den Verkäufer sich die Sache noch in dessen
             Machtbereich befinde, sei § 447 nicht anwendbar (Medicus, Bürgerliches Recht,
             Rdnr.275; Soergel, § 447, 35).
 
            b) Nach h.M. ist § 447 jedoch auch bei Selbsttransport durch Verkäufer anwendbar.
                Der Versand gehört beim Versendungskauf nicht mehr zum Pflichtenkreis des
                Verkäufers. Daher ist es unbillig, ihn schlechter zu stellen, wenn er dennoch für die
                Durchführung des Transportes sorgt (Palandt, § 447, 4a; Erman, § 447, 14; Hüffer,
                JuS 88, 130 m.w.N.).
 
     2. ... weiter wie oben.
 
                                                                                                                                                      10
 
 
 Lösung 2. Abwandlung
 
 Hier liegt Stückschuld vor, so daß Erörterungen zur Konkretisierung entbehrlich sind.
 Sonst wie oben.
 

                                                                                                                                                       6
 
 
         Erreichte Punktzahl
                                                                                                                                                      66
 

     Argumentation grundsätzlich
                                                                                                                                                       4
     gute Sachverhaltsauswertung, mit Verständnis für Strukturen und Zusammenhänge
                                                                                                                                                       5
     Umgang mit dem Gesetz
                                                                                                                                                       5
     klare Gedankenführung, Präzision
                                                                                                                                                       5
     Aufbau
                                                                                                                                                       7
     Stil
                                                                                                                                                       8
 
 
         Erreichte Punktzahl
                                                                                                                                                     34
 
 
 Erreichte Gesamtpunktzahl
                                                                                                                                                   100
 

Zum Bestehen sind mindestens 40 Punkte erforderlich.

Vergleichsskala (zu § 7 VO zur JAO v.3.10.88)

 

0 - 10 ungenügend

0 - 10 0 P.

11 - 39 mangelhaft

11 - 19 1 P.

20 - 29 2 P.

30 - 39 3 P.

40 - 51 ausreichend

40 - 43 4 P.

44 - 47 5 P.

48 - 51 6 P.

52 - 63 befriedigend

52 - 55 7 P.

56 - 59 8 P.

60 - 63 9 P.

64 - 75 voll befriedigend

64 - 67 10 P.

68 - 71 11 P.

72 - 75 12 P.

76 - 87 gut

76 - 79 13 P.

80 - 83 14 P.

84 - 87 15 P.

88 - 100 sehr gut

88 - 91 16 P.

92 - 95 17 P.

96 - 100 18 P.
 

Mit der Nutzung dieses Internetangebots erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht  - Prof. Dr. F. Ranieri - Letzte Bearbeitung: 11.03.2010