Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht
Prof. Dr. F. Ranieri

Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger
Wintersemester 1997/1998
2.Klausur

 

Sachverhalt
 

Der Kaufmann A lieferte dem Kaufmann B im Jahre 1988 verschiedene Waren für dessen privaten Gebrauch. Der
Gesamtpreis in Höhe von DM 4.500,- wurde nie beglichen. Im Juli 1990 ereignete sich auf dem Hof des A anläßlich
einer Lieferung ein von B verschuldeter Unfall, bei dem ein Lieferwagen des A einen Blechschaden in Höhe von DM
800,- davontrug.

Anfang 1991 geriet A in Zahlungsschwierigkeiten. Daraufhin erhielt er von dem B ein zinsloses Darlehen in Höhe von
DM 5.000,-. Dieses sollte am Ende des Jahres zurückgezahlt werden.

Im Januar 1992 mahnt B die Rückzahlung des Darlehens an. A meint daraufhin, B könne die Rückzahlung nicht
verlangen, da ihm, dem A, immerhin noch eine Forderung aus den seinerzeit gelieferten Waren zustehe. Außerdem
sei sein Schaden noch nicht reguliert.

Muß A die DM 5.000,- zahlen?
 

1.Abwandlung

Ändert sich die Rechtslage, wenn der A das Darlehen schon Anfang 1990 erhalten hätte und Rückzahlung zum Ende
des Jahres erfolgen sollte?
 

2.Abwandlung

Nach dem Unfall im Juli 1990 war A über den B so erbost, daß er ihm vorsätzlich mit einem Gabelstapler aus seinem
Lager mehrfach das Auto rammte. Der daraus entstandene Schaden betrug DM 5.100,-. Nach der Reparatur verlangt
B von A Ersatz. A verweigert dies unter Hinweis darauf, daß seine Forderungen die des B schließlich überstiegen.
Vielmehr müsse B noch DM 200,- an ihn, den A, zahlen.

 
Bearbeitungszeit: 3 Std.
Erlaubte Hilfsmittel: Schönfelder, Deutsche Gesetze; Beck-Texte BGB, dtv-Ausgabe.

 

Mit der Nutzung dieses Internetangebots erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht  - Prof. Dr. F. Ranieri - Letzte Bearbeitung: 11.03.2010