Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht
Prof. Dr. F. Ranieri

Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger
Wintersemester 1997/1998
2.Klausur

 
 

Bewertungsbogen
 
 

Anspruch des B gegen A auf Rückzahlung der DM 5.000,- aus § 607

 
 I. Anspruch entstanden
 
 (+) mit Einigung und Auszahlung des Darlehens.
 
 Nichtigkeitsgründe, z.B. § 138, bestehen lt. Sachverhalt nicht.
 
 
                                                                                                                               10
 II. Untergang des Anspruchs
 
 1. Durch Erfüllung (-).
 
 
 2. Evtl. durch Aufrechnung gem. § 387 erloschen.

 
      a) Aufrechnungslage
 
      aa) Gegenseitige Forderungen (+)
 
      Nicht erforderlich ist Konnexität der Forderungen, daß sie also aus
      derselben rechtlichen Beziehung stammen.
 

                                                                                                                                3
      bb) Gleichartigkeit der Forderungen
 
      hier (+), da Geldschulden.
 
      Nicht erforderlich ist:
 
      - gleiche Höhe
 
      - gleicher Schuldgrund (BGHZ 54, 246)
                                                                                                                                3
      cc) Durchsetzbarkeit der Forderung
 
      (1) Fragl. bzgl. des Kaufpreisanspruchs. Dieser ist aus 1988 und demnach
      gem. §§ 196 I Nr.1, 201 verjährt.
 
      Gem. § 390 S.1 kann daher mit diesem Anspruch nicht aufgerechnet
      werden. Nicht erforderlich ist, daß die Verjährungseinrede erhoben wird.
      Lediglich das Bestehen der Einrede hindert die Aufrechung (Schlosser, JuS
      66, 266; Larenz, § 18 VI a; a.A. Huppert, JuS 71, 167).

 

                                                                                                                               15
      (2) Bzgl. des Schadensersatzanspruchs Durchsetzbarkeit (+), da 3jährige
      Verjährung, § 852.
 
 
      b) Ausschluß der Aufrechnung
 
      (-), auch nicht gem. § 393, da dieser genau den umgekehrten Fall erfaßt.
 

                                                                                                                               10
 
 
      c) Aufrechnungserklärung, § 388
 
      (+), ggfls. Auslegung nach § 133
                                                                                                                                4
 
 
      d) Rechtsfolge:
 
      Untergang des Rückzahlungsanspruchs in Höhe von DM 800,-.
                                                                                                                                5
 
 
 
 Lösung 1.Abwandlung
 
 
 Problem: Verjährungseinrede
 
 ® Aufbau II.2.a)cc) (1)
 
 Gem. § 390 S.2 hindert die Verjährungseinrede die Aufrechnung dann nicht, wenn
 vor Eintritt der Einrede die Aufrechnungslage bestand. Im Jahre 1990 war die
 Kaufpreisforderung des A noch nicht verjährt. Dementsprechend bestand die
 Aufrechnungslage auch in Höhe der DM 4.500,-, so daß mit dem Anspruch des B
 auch dieser Betrag aufgerechnet werden kann.
 
 
                                                                                                                                    8
 
 
 Lösung 2.Abwandlung
 
 
 ® Aufbau II.2.b)
 
 Hier ergibt sich das Problem, ob A gegen den Schadensersatzanspruch des B
 aufrechnen darf. Dies wird für vorsätzlich begangene Taten von § 393
 ausgeschlossen. Damit darf A nicht aufrechnen, der Anspruch des B besteht fort.
 
 
                                                                                                                                       8
 
 
 Erreichte Punktzahl
                                                                                                                                       66
 
 
 

 Argumentation grundsätzlich
                                                                                                                                        4
 gute Sachverhaltsauswertung, mit Verständnis für Strukturen und
 Zusammenhänge
                                                                                                                                        5
 Umgang mit dem Gesetz
                                                                                                                                        5
 klare Gedankenführung, Präzision
                                                                                                                                        5
 Aufbau
                                                                                                                                        7
 Stil
                                                                                                                                        8
 
 
 Erreichte Punktzahl
                                                                                                                                        34
 
 
 Erreichte Gesamtpunktzahl
                                                                                                                                         100
 

 

Vergleichsskala:

0 - 10 ungenügend

0 - 10 0 P.

11 - 39 mangelhaft

11 - 19 1 P.

20 - 29 2 P.

30 - 39 3 P.

40 - 51 ausreichend

40 - 43 4 P.

44 - 47 5 P.

48 - 51 6 P.

52 - 63 befriedigend

52 - 55 7 P.

56 - 59 8 P.

60 - 63 9 P.

64 - 75 voll befr.

64 - 67 10 P.

68 - 71 11 P.

72 - 75 12 P.

76 - 87 gut

76 - 79 13 P.

80 - 83 14 P.

84 - 87 15 P.

88 - 100 sehr gut

88 - 91 16 P.

92 - 95 17 P.

96 - 100 18 P.

 

Zum Bestehen der Arbeit erforderlich:

1. Das Problem der Aufrechnung sollte klar auf der Ebene der Einwendungen eingeordnet werden.

2. Im Rahmen von II. 2 a) cc) soll der Bearbeiter zumindest erkennen, daß der Kaufpreisanspruch verjährt sein
könnte und daß der Schadensersatzanspruch einer anderen Verjährungsfrist unterliegt.

3. Insgesamt reicht die Nennung der §§ 390 Satz 1, 393 zum Bestehen, wenn ansonsten eine klare Prüfung der
Aufrechnung erfolgte.
 

 

Mit der Nutzung dieses Internetangebots erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht  - Prof. Dr. F. Ranieri - Letzte Bearbeitung: 11.03.2010