Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht
Prof. Dr. F. Ranieri

Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger
WS 1997/98
2. (Semester-) Hausarbeit
 
Bewertungskriterien
(nach dem BGB in der bis zum 31.12.2001 geltenden Fassung)
 
 

 
 Folgendes Punkteschema ist bei der Bewertung zugrunde zu legen (es handelt sich
 dabei jeweils um Maximalwerte)
 
 
                                                                                                                                  Punkte
 A) Anspruch des S auf Rückzahlung des Kaufpreises bzgl. des
 Radarwarngrätes XR3
 
 
 
 I § 346 S.2 i.V.m. §§ 480 I, 467, 465, 462, 459
 
 
 
 1. Zustandekommen eines Kaufvertrages
 
 

           a) Angebot seitens T
 
           Zeitungsannonce als Angebot lediglich "invitatio ad offerendum" mangels
           Rechtsbindungswillen
 
 

           b) Angebot seitens S
 
           telefonische Bestellung als Angebot
 
           Wirksamwerden des Angebotes mit der Wahrnehmung durch den
           Empfänger, § 147 I 2 BGB
 
 

           c) Annahme seitens M mit bindender Wirkung für T
 
           sofortige Annahme, § 147 I / Annahme durch Verschicken der Ware, § 151
 
           Bestehen einer Vertretungsmacht und Handeln im Rahmen der
           Vertretungsmacht
 
                     aa) Vertretungsmacht im Sinne des § 56 HGB
 
                     bb) Vertretungsmacht im Sinne des § 54 HGB
 
                     Handeln des M im Namen der T aufgrund der äußeren
                     Umstände,

                     § 164 I 2
 
 
                                                                                                                                  10
 2. Kein Bestehen von Nichtigkeitsgründen
 
           a) Nichtigkeit gem. § 1 UWG i.V.m. § 134 BGB
 
           b) Nichtigkeit gem. § 138
 
                     aa) Sittenwidrigkeit aufgrund Vorbereitung bzw. Förderung
                     einer Straftat / Ordnungswidrigkeit
 
                     bb) Sittenwidrigkeit aufgrund des Gesamtcharakters des
                     Rechtsgeschäftes
 
 
                                                                                                                                  20
 II § 812 I 1 1. Alt BGB
 
 
 
 1. Bestehen des Bereicherungsanspruchs
 
 2. kein Ausschluß durch § 814
 
 3. Ausschluß durch § 817 S.2
 
           - endgültige Vermögensverschiebung
 
           - Gesetzes- bzw. Sittenverstoß
 
 
                                                                                                                                  10
 III § 985 BGB
 
 
 
 1. Eigentümerposition des S
 
 2. Einigung und Übergabe gem. § 929 S.1 BGB an T
 
 3. kein Eingreifen der Nichtigkeitsnorm des § 138 BGB
 
 
                                                                                                                                  5
 

 

 
 B) Anspruch des S auf Rückzahlung des Kaufpreises bzgl. der 40 Exemplare
 der WEG-Folie
 
 
 
 I § 346 S.2 i.V.m. §§ 480 I, 467, 465, 462, 459
 
 
 1. Zustandekommen eines Kaufvertrages, zwei übereinstimmende WE, §§ 145ff
 BGB, mit dem Inhalt des § 433
 
           a) Angebot seitens S
 
           b) Neues Angebot seitens M im Sinne des § 150 II BGB mit bindender
           Wirkung für T
 
           c) konkludente Annahme durch S
 
 
                                                                                                                                  10
 2. Kein Bestehen von Nichtigkeitsgründen
 
           a) Nichtigkeit nach § 134 BGB i.V.m. § 267 I StGB, §§ 18, 23, 60 StZVO
 
           b) Nichtigkeit gem. § 138
 
                     aa) Sittenwidrigkeit aufgrund Vorbereitung bzw. Förderung
                     einer Straftat/ Ordnungswidrigkeit
 
                     bb)Sittenwidrigkeit aufgrund des Gesamtcharakters des
                     Rechtsgeschäftes
 
 
                                                                                                                                  7
 II § 812 I 1 1. Alt BGB
 
 wie oben
                                                                                                                                  2
 
 
 III § 985 BGB
 
 wie oben
                                                                                                                                  2
 
 
 Erreichte Punktzahl
                                                                                                                                  66
 

 

 

 

 Argumentation grundsätzlich
                                                                                                                                  4
 gute Sachverhaltsauswertung, mit Verständnis für Strukturen und Zusammenhänge
                                                                                                                                  5
 Umgang mit dem Gesetz
                                                                                                                                  5
 klare Gedankenführung, Präzision
                                                                                                                                  5
 Aufbau
                                                                                                                                  7
 Stil
                                                                                                                                  8
 
 
 Erreichte Punktzahl
                                                                                                                                  34
 
 
 Erreichte Gesamtpunktzahl
                                                                                                                                  100
 

 

 

Zum Bestehen sind mindestens 40 Punkte erforderlich

Vergleichsskala (zu § 7 VO zur JAO v.3.10.88)

 

0 - 10 ungenügend

0 - 10 0 P.

11 - 39 mangelhaft

11 - 19 1 P.

20 - 29 2 P.

30 - 39 3 P.

40 - 51 ausreichend

40 - 43 4 P.

44 - 47 5 P.

48 - 51 6 P.

52 - 63 befriedigend

52 - 55 7 P.

56 - 59 8 P.

60 - 63 9 P.

64 - 75 voll befriedigend

64 - 67 10 P.

68 - 71 11 P.

72 - 75 12 P.

76 - 87 gut

76 - 79 13 P.

80 - 83 14 P.

84 - 87 15 P.

88 - 100 sehr gut

88 - 91 16 P.

92 - 95 17 P.

96 - 100 18 P.

 

 

 

 Ergänzung des Gutachtens bei Ablehnung der Sittenwidrigkeit
 Bei Ablehnung der Nichtigkeit des Rechtsgeschäftes kann der Bearbeiter, soweit er zwar
 die Nichtigkeitsnorm des § 138 BGB sieht und problematisiert, diese aber unzutreffend
 ablehnt, nur maximal ... Punkte für diesen Problembereich erreichen
 ( zu a) ... Punkte, zu b) ... Punkte)
 Die für diesen Problembereich verbleibenden ... Punkte werden wie folgt verteilt:
 
 c)Nichtigkeit gem. § 142 I BGB
 
           aa)Anfechtung gem. § 119 II BGB aufgrund fehlender Funktionsuntauglichkeit
           Ausschluß durch die §§ 459 ff BGB
 
           bb)Anfechtung gem. § 123 I BGB aufgrund fehlender Funktionstauglichkeit
                     - kein Ausschluß durch die §§ 459 ff BGB
                     - arglistige Täuschung durch die Annonce
                     - arglistige Täuschung durch M aufgrund Verschweigens der
                     Funktionsuntauglichkeit entgegen der Aufklärungspflicht
                     - kein Eingreifen der Regelung des § 123 II BGB, da M kein Dritter
                     im Sinne dieser Vorschrift
                     - Anfechtungserklärung gem. § 143 I, II BGB gegenüber K
                     - Einhaltung der Anfechtungsfrist des § 124 II 1 BGB
 

 

 Ergänzung des Gutachtens bei Ablehnung der Sittenwidrigkeit
 
 Bei Ablehung der Nichtigkeit des Rechtsgeschäftes kann der Bearbeiter, soweit er zwar die
 Nichtigkeitsnorm des § 138 BGB sieht und problematisiert, diese aber unzutreffend
 ablehnt, nur maximal ... Punkte für diesen Problembereich erreichen
 
 
 
 Die für diesen Problembereich verbleibenden ... Punkte werden wie folgt verteilt:
 
 
 
 c) Nichtigkeit gem. § 142 I BGB
 
           aa) Anfechtung gem. § 119 II BGB aufgrund fehlender Funktionsuntauglichkeit
 
           Ausschluß durch die §§ 459 ff BGB
 
           bb) Anfechtung gem. § 119 II BGB aufgrund fehlender Legalität der
           Verwendbarkeit und Möglichkeit der polizeilichen Beschlagnahme zum Zweck
           der Verfallerklärung nach § 73 I StGB
 
           verkehrswesentliche Eigenschaft im Sinne des § 119 II BGB
 
           Abgrenzung Fehler gem. § 459 I BGB zu Sachmangel gem. § 434 BGB
 
           kein Ausschluß der Anwendbarkeit des § 119 II BGB durch die §§ 459 ff BGB
           mangels Vorliegens eines Mangels
 
           Kein Ausschluß der Anwendbarkeit des § 119 II BGB durch die Regelung des
           § 434 i.V.m. § 440 I BGB
 
           Anfechtungserklärung gem. § 143 I, II BGB gegenüber K
 
           Einhaltung der Anfechtungsfrist des § 121 I BGB
 
           cc) Anfechtung gem. § 119 II BGB analog aufgrund Auslegen des Bezahlens
           als Annahmeerklärung
 
           Kein Ausschluß durch §§ 459 ff
 
           Keine Anfechtungserklärung bezüglich der Zuviellieferung
 
           dd)Anfechtung gem. § 123 I BGB aufgrund fehlender Funktionstauglichkeit
 
                     - kein Ausschluß durch die §§ 459 ff BGB
 
                     - arglistige Täuschung durch die Annonce
 
                     - arglistige Täuschung durch M aufgrund Verschweigens der
                     Funktionsuntauglichkeit entgegen der Aufklärungspflicht
 
                     - kein Eingreifen der Regelung des § 123 II BGB, da M kein Dritter
                     im Sinne dieser Vorschrift
 
                     - Anfechtungserklärung gem. § 143 I, II BGB gegenüber K
 
                     - Einhaltung der Anfechtungsfrist des § 124 II 1 BGB
 
 

 
 

Mit der Nutzung dieses Internetangebots erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht  - Prof. Dr. F. Ranieri - Letzte Bearbeitung: 11.03.2010