Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht
Prof. Dr. F. Ranieri

Home
Kontakt
Mitarbeiter
Veranstaltungen
Lehrangebote
Publikationen
Projekte
Links

 

Vermögensrecht I

2.Übungsklausur

 

Bewertungsbogen
(nach dem BGB in der bis zum 31.12.2001 geltenden Fassung)

Folgendes Punkteschema wurde bei der Bewertung zugrundegelegt (es handelt sich jeweils um Maximalwerte)

 
mit Rückwirkung § 184 Abs.1 BGB....................................................8 P. 
Genehmigung gegenüber K wird unwirksam.........................................................................8 P.  
bullet Grundlage für den Zahlungsanspruch (§ 433 Abs.2 BGB)...................................................2 P. 
bullet Beschränkte Geschäftsfähigkeit der K (§ 106 BGB)..................................................................2 P. 

(§§ 107, 1629 I BGB) (-)...............................................................................................2 P. 
bullet daher: Einwilligung der gesetzlichen Vertreter notwendig (= Eltern) 
          es sei denn:  
(hierzu: Brox, AT, Rdn.236, Medicus, AT, Rdn.560).......................................................8 P. 
bullet lediglich rechtlicher Vorteil  hier: ( - ) 
          oder  
(hierzu Medicus, AT, Rdn.579, Brox, AT, Rdn.244, Rüthers, AT, Rdn.180)....................8 P.  
bullet Bewirken der Leistung (§ 110 BGB als Ausnahmetatbestand) 
bullet also Mangels der Einwilligung (§ 183 BGB) der Eltern schwebende Unwirksamkeit ................4 P.
bullet Konkludente Genehmigung gegenüber K § 182 Abs.1 BGB 
bullet Wirkung der Aufforderung zur Genehmigung seitens des V ( § 108 Abs.2 Satz 1 HS 2 ): 
bullet Genehmigung kann nur noch gegenüber V erfolgen, ( § 108 Abs.2 Satz 1 HS 1 )......................4 P. 
aber: Können die Eltern noch verweigern?  
weil: Kenntnis des V und Untergang der Sache  

da § 108 Abs.2 dem gesetzlichen Vertreter eine erneute Entscheidungsfreiheit überträgt..............6 P. 
(vgl. § 351 BGB bei verschuldetem Untergang) .........................................................................4 P. 
bullet Kenntnis des V (-) keine Boten- oder Vertretungsmacht für K.....................................................4 P. 
bullet kein widersprüchliches Verhalten der Eltern durch Verweigerung der Genehmigung  hier (-), 
bullet Untergang der Sache keine einschränkende Bestimmung die Rücktritt ausschließt 
Daher Kaufvertrag endgültig unwirksam   
  

(§§ 812, 818 Abs.2, 3), da keine Bereicherung mehr vorhanden (vgl. Rüthers, AT, Rdn.175)......6 P.
bullet Kein Bereicherungsanspruch auf Wertersatz in Höhe des Kaufpreises 
 

                                                                                                          insgesamt                    66 P.    
  

Argumentation grundsätzlich  
bullet einfallsreich, eigene Ideen.............................................................................................................4 P. 
bullet gute Sachverhaltsauswertung, mit Verständnis für Strukturen und Zusammenhänge........................5 P. 
bullet Umgang mit dem Gesetz..............................................................................................................5 P. 
bullet klare Gedankenführung, Präzision................................................................................................5 P. 
Aufbau.................................................................................................................................................7 P.  

Stil   
bullet abwechslungsreich, keine Schachtelsätze, Fehlerfreiheit.................................................................8 P. 
                                                                                                                   insgesamt              34 P.    
        
 
 
 

 

 

Mit der Nutzung dieses Internetangebots erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht  - Prof. Dr. F. Ranieri - Letzte Bearbeitung: 11.03.2010