Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht
Prof. Dr. F. Ranieri

Home
Kontakt
Mitarbeiter
Veranstaltungen
Lehrangebote
Publikationen
Projekte
Links

 

 

Rechtsvergleichung - Skript

Grundlagen und einzelne Institute

 

Erster Teil

 

 
I. Die Rechtsvergleichung     
  A. Entstehung der Disziplin
  B. Heutige Stellung in der Rechtswissenschaft
  C.  Institutionelle Formen
  D. Bibliographische Einführung
II.  Die Struktur der europäischen Privatrechte

  A. Die Civil Law Tradition     
      2. Die privatrechtlichen Kodifikationen: Geschichte, Inhalt und Struktur
      3. Die Ausbreitung des Civil Law außer Europa

   B. Die Common Law Tradition    
      1. Entstehungsgeschichte des Common Law
      2. Das englische Recht heute
      3. Das amerikanische Recht und die Ausbreitung des englischen Rechts in der Welt

   C. Die Rechtsquellenlehre   
      1. Verhältnis Richter/Gesetzgeber
      2. Das Richterrecht
   D. Publikation und Stil der Rechtsprechung. Die unterschiedlichen Justiztraditionen    
      1. In Kontinentaleuropa
      2. In England und in den USA

   E. Die Juristenausbildung     
      1. Ländertraditionen in Kontinentaleuropa
      2. Die Juristenausbildung in der Tradition des Common Law
      3. Die amerikanischen Law Schools
III. Die Methode der rechtsvergleichenden Forschung     
   A. Die funktionale Vergleichung
   B. Beispiele
   C. Mikro- oder Makrovergleichung?

Zweiter Teil

I. 

A. Entwicklung und Notion des Schuldvertrages im kontinentalen und im englischen Recht

B.
     1. Die Notion von Willenserklärung als Grundlage der vertraglichen Verpflichtung.
         Die gesetzlichen Bestimmungen in den kontinentalen Kodifikationen. Das englische Recht
     2. Das Problem der konkludenten Willenserklärung als Beispiel für den unterschiedlichen
         deutschen und französischen juristischen Argumentationsstil.

C.
     1. Abschluss des Vertrages in den kontinentalen Rechtssystemen. Die gesetzlichen Bestimmungen.
         Das Problem der Bindung an die Offerte.
     2. Wirkung der Widerrufserklärung der Offerte oder der Annahme. Analyse der französischen
         und der italienischen Judikatur und Vergleich mit den Lösungen in den deutschsprachigen Kodifikationen.

     3. Offerte, Annahme und Abschluss des Vertrages im englischen Recht. Analyse einiger cases hierzu
         und zugleich Einführung in die Eigenart der Rechtsfindung durch den englischen Richter.

     4. Die Normen zum Abschluss des Vertrages nach der UNO-Kaufrechtskonvention von 1980 als Ergebnis
         rechtsvergleichender Bemühungen.

II. 

A. Die außervertragliche Haftung. Die gesetzlichen Grundlagen in den kontinentaleuropäischen
     Kodifikationen. Vergleich mit der Haftung aus negligence im englischen Recht.
B. Das Problem des reinen Vermögensschadens anhand der "Kabelfälle" in der Judikatur verschiedener

    europäischer Rechtssysteme (Deutschland, Schweiz, Italien, Niederlande und England).

C. Das Problem des mittelbaren Schadens. Die gesetzlichen Bestimmungen.
     Analyse der europäischen Judikatur anhand von Fallgruppen.
    1. Die Hinterbliebenen als mittelbar Geschädigte.

    2. Die Tötung oder die Verletzung des Schuldners eines Dritten. Analyse der französischen und der
        italienischen Judikatur hierzu im Vergleich zu den Lösungen in der deutschen Rechtsprechung.
        Zugleich Analyse der unterschiedlichen Formen der Publikation von Rechtsprechung in Europa.

D. Verkehrssicherungspflichten zwischen Vertrag und Delikt. Ein Vergleich zwischen der deutschen Judikatur
    zu den Schutzpflichten aus culpa in contrahendo, der amerikanischen Praxis zum Schutz des Business
    invitee und der französischen und der italienischen Judikatur zur Haftung einer Bank dem Kunden
    gegenüber bei Banküberfällen.

 
 

 

 

Literaturempfehlungen
Teil 1

F. Ranieri, Europäisches Obligationenrecht: ein Handbuch mit Texten und Materialien, 2. Auflage Wien New York 2003


 

I. A-D.   Die Rechtsvergleichung. Einführung
bulletO. Brand, Grundfragen der Rechtsvergleichung - Ein Leitfaden für die Wahlfachprüfung, in: JuS 2003, S. 1082-1091.
bulletA. Junker, Rechtsvergleichung als Grundlagenfach, JZ 49 (1994), S. 921 ff
bulletG. Samuel, Comparative Law and Jurisprudence, in: International and Comparative Law Quarterly 1998, S. 817-836.
bulletR. Michaels, Im Westen nichts Neues? 100 Jahre Pariser Kongress für Rechtsvergleichung. Gedanken anlässlich einer Jubiläumskonferenz in New Orleans, in: RabelsZ 66 (2002), S. 97-115.
bulletF. Ranieri, Die Rechtsvergleichung und das deutsche Zivilrecht im 20. Jahrhundert, in: H. Kaelble und J. Schriewer (Hrsg.), Vergleich und Transfer. Komparatistik in den Sozial-, Geschichts- und Kulturwissenschaften, Frankfurt (Main)- New York 2002, S. 179 - 208.
bulletU. Drobnig, Die Geburt der modernen Rechtsvergleichung. Zum 50. Todestag von Ernst Rabel, in: ZEuP 2005, S. 821-831.

II.A.1.    Die Civil Law Tradition. Die historischen Grundlagen
bulletdazu: H. Coing, Die Bedeutung der europäischen Rechtsgeschichte für die Rechtsvergleichung, in: RabelsZ (1968), S. 1 ff.

II.A.2.   Die privatrechtlichen Kodifikationen
bulletdazu: Zweigert/Kötz, 3. Aufl., § 6-8, S.73-116 (Code Civil, Geschichte und Verbreitung); § 10-13, S.130-176 (BGB und deutscher Rechtskreis).
bulletW. Posch, Grundzüge fremder Privatrechtssysteme, Wien-Köln 1995, insb. S.1-18 (zum ABGB); S.19-32 (zum BGB); S.55-63 (zum schweiz. Recht); S.67-84; S.94-96 (zum ital. Recht); S.104-112 (zur Verbreitung des civil law); A. Oguz, Die Entwicklung des Zivilgesetzbuches in der Türkei (Vom islamischen zum modernen Recht in der Türkei), in: Jura 2005, S. 384-387.
bulletF. Ranieri, Europäisches Obligationenrecht, 2. Auflage, Wien 2003, Kapitel 1, 1. und 2. Abschnitt.
bulletF. Ranieri, 200 Jahre Code civil. Welche Rolle spielte das französische Recht in der Geschichte des europäischen Zivilrechts?, Vortrag auf dem 35. Deutschen Rechtshistorikertag in Bonn 2004.

II.B.1-2-3   Die Common Law Tradition
bulletdazu: R. Zimmermann, Der europäische Charakter des englischen Rechts. Historische Verbindungen zwischen Civil Law und Common Law, in: ZEuP 1/1993, S. 4-51.
bulletG. Samuel, System und Systemdenken. Zu den Unterschieden zwischen kontinentaleuropäischem Recht und Common Law, in: ZEuP 1995, S. 375 ff.
bulletS. Whittaker, Precedent in English Law: A View from the Citadel, in: European Review of Private Law 14 (2006), S. 705-745.
bulletzum amerikanischen Recht: P.D. Carrington, Der Einfluß kontinentalen Rechts auf Juristen und Rechtskultur der USA. 1776-1933, in: JZ 1995, S. 529 ff.; D. P. Currie, Die Vereinheitlichung des amerikanischen Privatrechts, in: JZ 1996, S. 930 ff.
bulletallgemein: Zweigert/Kötz, Einführung in die Rechtsvergleichung, 3. Aufl., 1996, §§ 14-18, S.177-269.
bulletF. Ranieri, Europäisches Obligationenrecht, 2. Auflage, Wien 2003, Kapitel 1, 3. Abschnitt.

II.C Die Rechtsquellenlehre

bulletdazu: Sir K. Schiemann, From Common Law Judge to European Judge, in: ZEuP 2005, S. 741-749.

II.D.1-2   Publikation und Stil der Rechtsprechung
bulletF. Ranieri, Europäisches Obligationenrecht, 2. Auflage, Wien 2003, Kapitel 2, insb. 3. Abschnitt und dort weitere Literaturhinweise.
bulletF. Ranieri, Juristenausbildung und Richterbild in der Europäischen Union, in: DRiZ 1998, S. 285 ff.
bulletF. Ranieri, Das Reichskammergericht und der gemeinrechtliche Ursprung der deutschen zivilrechtlichen Argumentationstechnik, in: ZEuP 1997, S. 718-734.

II.E.1-3   Die Juristenausbildung
bulletdazu: F. Ranieri, Juristen für Europa, in: JZ 1997, 801-813.

III. Die Methode der Rechtsvergleichenden Forschung

bulletdazu: F. Ranieri, Europäisches Obligationenrecht, Einleitung
bulletB. Jaluzot, Méthodologie du droit comparé. Bilan et prospective, in: Revue internationale de droit comparé 2005, S. 29-48.
bulletV. V. Palmer, From Lerotholi to Lando: Some Examples of Comparative Law Methodology, American Journal of Comparative Law 53 (2005), S. 261-290.

Materialien:
Teil 2

 

Zu Punkt I. A
 
bulletLiber Extra Gregors IX (1234) X 1.35.1 (Titel 35: De pactis): Cap. 1
bulletGerhard DILCHER, SavZRG Rom, Bd. 77 (1960), S. 270 ff., 284 f.
bulletZur Entwicklung der Notion vom Schuldrechtsvertrag in der gemeinrechtlichen Literatur, ein Beispiel aus Helfrich Ulrich HUNNIUS, Brevis Commentarius in Institutionum juris Lib. IV, Gießen 1617, pp. 279-28 1.K. LUIG, in AcP 187 (1987), 481-482 zu H. COING, Europäisches Privatrecht, 1. Älteres gemeines Recht, München (1985), S. 401 ff.
bulletPreuß. ALR (1794), Teil 1, Tit. 4 "Von Willenserklärungen"; Tit. 5 "Von Verträgen"
bulletÖsterreichisches ABGB (1811), §§ 859-872
bulletZur Entwicklung des englischen Vertragsrechts cf. einige Texte aus: M. RHEINSTEIN, Die Struktur des vertraglichen Schuldverhältnisses im anglo-amerikanischen Recht, Berlin-Leipzig 1932, S. 233-236
bulletZur Entwicklung der action of assumpsit als Kontraktsklage cf. RHEINSTEIN, Die Struktur, S. 23 ff.; L.B. CURZON, English Legal History (1976), S. 283-287; F. KESSLER/G. GILMORE, Contracts. Cases and Materials, 2 ed., Boston - Toronto (1970); N. BENKE, "No inefficacy arises merely from the naked promise ". Bemerkungen zu Consideration und Versprechen in Pillans v. van Mierop" (1765), in: lus Commune 14 (1987), insb. S. 9- 10

Zu Punkt I. B. 1
 
bullet§§ 116-122 BGB
bulletÖsterr. ABGB, §§ 869-877
bulletCode Suisse des Obilgations Art. 23-27
bulletCode Civil (1804), Art. 1110
bulletCodice Civile it. (1942), Art. 1427-1431
bulletF. KESSLER/G. GILMORE, Contracts, Cases and Materials, 2 ed., Boston-Toronto (1970)

Zu Punkt I. B. 2
 
bulletBesprechung einiger Entscheidungen. Kann man anhand der Sachverhalte gemeinsame Merkmale bei diesen Fällen identifizieren? Versuche Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei den jeweiligen Sachlösungen und bei den Entscheidungsbegründungen zu identifizieren.
bulletCass. Req. 29.3.1938, in: Dalloz (1939), 1, S. 5-9; dazu R. SACCO,
bulletIntroduzione al diritto comparato, Torino (1989), S. 95;
bulletWEILL/TERRE, Droit civil, 111. Obligations (1980), S. 151 - 152
bulletF. KESSLER/G. GILMORE, Contracts. Cases and Materials, 2 ed. Boston-Toronto (1970), und hier Austin v. Burge, 156 Mo. App. 286, 137 S.W. 618 (Cansas City Ct. App. 1911)
bulletBGH 7.6.1984, BGHZ 91, 324

Zu Punkt I. C. 1
 
bulletVgl. hierzu den Abdruck der wichtigsten  gesetzlichen  Normen aus den bekanntesten europäischen Zivilrechtskodifikationen. Man vergleiche deren Inhalt mit den Bestimmungen des BGB.
bullet§§ 129-132, 144-157 BGB
bulletCode Suisse des Obligations, Art. 1 - 10
bulletÖsterr. ABGB, §§ 861-864
bulletZivilgesetzbuch der DDR (1975), §§ 63-66, 68-70
bulletCode Civil (1804), Art. 110 1, 1108
bulletCodice Civile it. (1942), Art. 1321-1335

Zu Punkt I. C. 2
 
bulletCass. 21.12.1960, in: Dalloz (196 1 ), Jurisprudence, S. 417
bulletCour d'Appel de Colmar 4.2.1936, Dalloz Recueil Hebdomadaire  (1936), S. 187 ff.
bulletCass. 17.12.1958, in: Dalloz, Jurisprudence (1959), S. 33 f.
bulletR.B. SCHLESINGER, Formation of Contracts. A Study of the Common Core of Legal Systems 1, (1968), S. 829-832; Pietro M. DOTTORE, In Tema di Revoca della Proposta Contrattuale, in: Rivista di Diritto Civile (1972) Parte 1, S. ...; G. GORLA, Ratio decidendi e obiter dictum,--S. 345; 352-354
bulletCass. 12.5.1955, in: Giustizia Civile (1957), Parte Prima, S. 1295-1298; dazu G. GORLA, op. cit., S. 355

Zu Punkt I. C. 3
 
bulletG. ROBB/John P. BROOKES, An Outline of the Law of Contract and Tort, London (1966), S. 9 und 15; RHEINSTEIN, Die Struktur, zur Lehre der Consideration.
bulletAdams and Others v. Lindsell and Another (1818) 1 B  & ALD 681 in: E.R., Vol. 106) und dazu G. GORLA, La "communis opinio totius orbis" et la reception jurisprudentielle du droit au cours des  XVIe XVIle et XVIlle siecIes dans la civil law et la common law, in: New perspectives for a common law of Europe, ed. M. Cappelletti (1978), S. 67; F. KESSLER/G. GILMORE, op. cit.
bulletEntores Ld. v. Miles Far East Corporation C.A. (1955), 2 Q.B.D., 327 ff. und dazu R.
bulletDAVID, Les grands  systemes de droit contemporaines, 3 ed. Paris (1969), S. 385-386; D.N. MANIOTIS, Uber die Rechtsfindungsmethode des angelsächsischen und des kontinentaleuropäischen Richters, in: Zeit. Vgl. R. Wiss. 87 (1988) 317 ff. (318-319).

Zu Punkt I. C. 4
 
bulletÜbereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf, 11. April 1980, Teil 11, Art. 14-24 und dazu Ingeborg SCHWENZER, Das UN-Abkommen zum internationalen Warenkauf, NJW (1990), S. 602 ff.; Ernst RABEL, Das Recht des Warenkaufs, RabelsZ 10 (1936), S. 408-411.

Zu Punkt II. A
 
bulletBGB §§ 823-826; 831; 844-847; 852
bulletZivilgesetzbuch der Deutschen Demokratischen Republik (1975), §§ 327, 330-339
bulletÖsterr. ABGB, §§ 1293-1297; 1313-1318; 1326-1331
bulletCode Civil (1804), Art. 1382-1384,
bulletCode Suisse des Obligations Art. 41; 45-47; 49; 55
bulletCodice Civile it. (1942), Art. 2043; 2049-205 1; 2054; 2058-2059

Zu Punkt II. B

Besprechung folgender Entscheidungen:
 
bulletBGH, 9.12.1958, BGHZ 29, S. 65-75
bulletBGH, 4.2.1964, BGHZ 41, S. 123-128
bulletOLG Hamm, 27.4.1972, NJW (1973), S.760-762
bulletOG der DDR, 27.9.1962, OGZ 9, S. 206 ff.
bulletSchweiz. BG., 3.3.1976, in: BGE 102, 11, S. 85-90
bulletHoge Raad, 14.3.1958, Ars Aequi. juridisch studentenblad 10 (1956-1957), S.72 ff.
bulletCass., 24.6.1972, n. 2135, in. Foro lt. (1973), 1, S. 99 ff.
bulletAppello Ancona, 23.11.1982, Riv. Rass. Giur. Enel (1982), S. 747
bulletSpartan Steel et Alloys Ltd. v. Martin et Co. Ltd. 1 Q.B. (1973), S. 27 ff.

Zu Punkt II. C. 1
 
bulletCass., 27.2.1970, in: Dalloz-Sirey, (1970), jurisprudence, S. 201 ff. 2nd dazu WEILL/TERRE, Droit civil, Vol. III. Les obligations,  (1980), S. 682-684.
bulletKG, 6.2.1967 in: NJW 1967, S. 1090
bulletOLG München, 9.4.1965, NJW 1965, S. 1.440
bulletSchweizer. BG, 19.12.1940, in. BGE, vol. 66 11, 206
bulletÖsterr. OGH, 3.10.1935, SZ Vol. 17 (1936), Nr. 136

Zu Punkt II. C. 2
 
bulletBGH, 19.6.1952, in: BGHZ 7, 30
bulletWEILL/TERR£, Droit civil, S. 687-688
bulletAppel Lyon, 26.1.1956 ' in: Dalloz (1958), jurisprudence, S. 253 ff. und dazu MAZEAUD, in: Rev. Trim. droit civil 57, (1959), S. 92-93
bulletAppel Colmar, 20.4.1955, in: Recueil Dalloz (1956), jurisprudence, S. 723-726
bulletCass. 26.1.1971 n. 1741 in: Giur. lt. (1971) 1, 1, Sp. 679-699 und dazu P. TRIMARCHI, Pregiudizio del credito, in: Riv. di dir. civile (1983), 1, S. 217 ff., insb. S. 226-227.

Zu Punkt II. D
 
bulletBGH 28.1.1976, in: NJW 1976, 712 = BGHZ 66, 51 = JuS 1976, 465 (Hohloch, JuS 1977, 302)
bulletBGH, 2.12.1976, in: NJW 1977, 376-377 und dazu EMMERICH, in: Münchener Kommentar ( 19 8 5), vor § 2 75, Rdz. 39-4 1.
bulletAppel Rennes, 21.11.1972, in: Recueil  Dalloz Sirey (1973), jurisprudence, S. 640-645
bulletTrib. Grande Inst.- de Laon, 29.11.1977, in: Dalloz (1978), Inf. Rap., S. 208 und dazu J. HUET, in: Revue trim. droit civ. (1986), S. 115- 116; WEILL/TERRE, Droit civil, III. Les obligations, 3ed. (1980), S. 449-450.
bulletTrib. Milano, 3.3.1980, in: Responsabilità civile e previdenza (1980), S. 571 und in: Giurisprudenza di merito (1982),1, S. 898
bulletTribunale Roma, 2.2.1977 in: Giurisprudenza italiana (1981) 1,2 Sp. 159-174; Cass. 14.4.1983, n. 2619, Mass. Giur it. n. 1983.
bulletBlack's Law Dictionary, St. Paul Min. (1979), S. 742; Richard L. SMALL, The Landowner/Occupier's Duty to prevent Assaults by Third Parties, in: Michigan Bar journal, january 1989, S. 32-39

 

 

Mit der Nutzung dieses Internetangebots erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht  - Prof. Dr. F. Ranieri - Letzte Bearbeitung: 11.03.2010